Vorträge

Welcher Bedeutung kommt der Zivilgesellschaft in Transformationsprozessen zu? Vor welchen Herausforderungen stehen zivilgesellschaftliche Akteure weltweit? Welches Verhältnis zwischen Staat und Zivilgesellschaft besteht in verschiedenen Ländern und wo sind die Grenzen der Handlungsspielräume zivilgesellschaftlicher Akteure in demokratischen und nichtdemokratischen Kontexten? Und welchen politisch-rechtlichen Rahmen braucht es hier in Deutschland?

Vier Referent*innen gehen auf diese Fragen ein.

Im Video- und Textformat sind die Vorträge gestaltet von:

  • Christine Meissler, Brot für die Welt
  • Michael Windfuhr, Deutsches Institut für Menschenrechte
  • Prof´in Annette Zimmer, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • Stefan Diefenbach-Trommer, Allianz Rechtssicherheit für politische Willensbildung

Die Vorträge sind bis zum 19. Juni 2020 einzusehen.

Nutzen Sie auch gerne die Kommentarfunktion für Ihre inhaltlichen Fragen oder Äußerungen.

Wir dulden auf der Webseite keine rassistischen, sexistischen oder anders diskriminierenden Äußerungen.

Aktueller Report zur weltweiten Lage der Zivilgesellschaft

Christine Meissler, Brot für die Welt

Zivilgesellschaft, Good Governance und Transformationsprozesse

Michael Windfuhr, Deutsches Institut für Menschenrechte

If not for democracy, for what? Civil society organizations in non-democratic settings

Prof.´in Annette Zimmer, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Zivilgesellschaft ist gemeinnützig - Rechtssicherheit garantieren

Stefan Diefenbach-Trommer, Allianz Rechtssicherheit für politische Willensbildung