Video abspielen

Aktueller Report zur weltweiten Lage der Zivilgesellschaft

Der Vortrag ist gestaltet als Interview.

Die schrumpfenden Handlungsspielräume – sogenannte “shrinking spaces” – bereiten Brot für die Welt und deren Partner in rund 90 verschiedenen Ländern große Sorge. Vor diesem Hintergrund erhebt CIVICUS, ein weltweites Netzwerk für Bürgerbeteiligung, Daten zur Situation der Zivilgesellschaft auf der ganzen Welt. Gemeinsam mit Brot für die Welt wurde Anfang März 2020 der dritte Atlas der Zivilgesellschaft veröffentlicht. 

In dem Interview beleuchtet Christine Meissler, welche Staaten und zivilgesellschaftlichen Akteure von “shrinking spaces” betroffen sind. Sie schaut auch auf die Ursachen der einschränkenden Handlungsspielräume und stellt die Relevanz des Themas für Brot für die Welt als Förderorganisation von Zivilgesellschaft, aber auch für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung von Gesellschaften, heraus.

Das Interview führte Hannah Fischer vom Eine Welt Netz NRW am 24.04.2020.

Der gesamte Atlas der Zivilgesellschaft 2020 kann hier heruntergeladen werden oder bei Brot für die Welt als Heft bestellt werden.

Christine Meissler ist seit 2013 Referentin für den Schutz der Zivilgesellschaft bei Brot für die Welt. Die Diplom-Politologin mit einem Master in International Human Rights Law war Delegierte beim Internationalen Komitee vom Roten Kreuz und danach als Referentin und Projektleiterin bei FriEnt und InWEnt im Bereich Friedensentwicklung tätig. In ihren Publikationen schreibt sie über Einschränkungen und Repressionen der Zivilgesellschaft und fordert dazu auf, die Handlungsräume von zivilgesellschaftlichen Akteur*innen zu stärken.

DEU, Deutschland, Berlin, 28.03.2013, Christine Meissler, Referentin Zivilgesellschaft. Abteilung Politik - 
Brot fuer die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst
Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung
Christine Meissler

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.